Home Newsletter Datenbank News Berater-Magazin Abo Bücher eBooks Veranstaltungen
Logo ruw-online
Logo ruw-online
 
 
RIW 1994, 613
 
FinMin. Rheinland-Pfalz
Umsatzsteuer: Private Kfz-Nutzung
FinMin. Rheinland-Pfalz, Schreiben vom 16. Mai 1994 - S 7102 A - St 51 2
RIW 1994, 613 (Heft 7)
»Seit Ergehen des EuGH-Urteils vom 25. 5. 1993 - Rs. C - 193/911RIW 1993 S. 780 mit Anm. Spetzler. - und der Veröffentlichung des BMF-Schreibens vom 28. 9. 19932RIW 1993 S. 958. (BStBl. 93 I S. 912) nehmen die Anfragen zu den Auswirkungen der vorgenannten EuGH-Entscheidung auf die 1%-Regelung zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage für die private Nutzung unternehmerischer Fahrzeuge oder deren Überlassung an Arbeitnehmer oder Gesellschafter zu. Unternehmer und ihre steuerlichen Berater möchten die mit 1% des Listenpreises des Fahrzeugs geschätzte Bemessungsgrundlage um den Anteil der nicht mit Umsatzsteuer belasteten tatsächlichen Kosten des Fahrzeuges kürzen.Die Frage, ob die für die private Pkw-Nutzung mit 1% des Listenpreises des Fahrzeuges geschätzte Bemessungsgrundlage um den Anteil der nicht mit Umsatzsteuer belasteten tatsächlichen Kosten des Fahrzeuges zu bereinigen ist, wurde von den Umsatzsteuer-Referenten der obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder erörtert. Hierbei wurde mehrheitlich die Auffassung vertreten, daß bei der aus Vereinfachungsgründen mit 1% des Listenpreises geschätzten Bemessungsgrundlage keine Kürzung um die nicht mit Vorsteuer belasteten Kosten des Fahrzeuges vorzunehmen ist.Bei der 1%-Regelung handelt es sich um eine vereinfachte Schätzungsmethode zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage für den Eigenverbrauch gem. § 1 Abs. 1 Nr. 2 b UStG und die unentgeltliche Fahrzeugüberlassung eines Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer gem. § 1 Abs. 1 Nr. 1 S. 2 Buchstabe b UStG oder einer Gesellschaft an ihre Gesellschafter gem. § 1 Abs. 1 Nr. 3 UStG. Daneben hat der Unternehmer die Möglichkeit, die Bemessungsgrundlage anhand der tatsächlichen Kosten (nach dem Nutzungsanteil) des Fahrzeugs zu ermitteln. Eine Vermischung beider Methoden ist nicht zulässig.«

Sehr geehrter Leser,

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet. Bitte loggen Sie sich ein, um das Dokument der Zeitschrift Recht der internationalen Wirtschaft zu lesen.
zum Login

Sind Sie bereits Leser der Zeitschrift und möchten Sie auch die R&W-Online Datenbank dieser Zeitschrift nutzen, dann können Sie die Zeitschrift sofort freischalten.

Bestellen Sie ein Abonnement für die Zeitschrift Recht der internationalen Wirtschaft, um die R&W-Online Datenbank dieser Zeitschrift zu nutzen. Abonnement abschließen.

 
stats