Home Newsletter Datenbank News Berater-Magazin Abo Bücher eBooks Veranstaltungen Corona Rechtsinformation
Logo ruw-online
Logo ruw-online
Suchmodus: genau  
 
 
RIW 2000, 567
 
OFD München/Nürnberg
DBA Österreich: Behandlung von »Ferngeschäftsführern«
OFD München, Schreiben vom 7. Oktober 1999 - S 1301 - A - 25 St 41 M/S 1301 - 908/St 31 N
RIW 2000, 567 (Heft 7)
1. Nationale EbeneSog. Ferngeschäftsführer, die ihre geschäftsführende Tätigkeit ausschließlich vom Ausland ausüben, erzielen nach nationalemdeutschen EStG beschränkt steuerpflichtige Einkünfte nach § 49 Abs. 1 Nr. 4 EStG. Denn es wird unterstellt, daß die Weisungen des Geschäftsführers als Organ der inländischen GmbH am Sitz der Gesellschaft wirksam werden.2. DBA Ebene Deutschland/ÖsterreichNach einer Verständigungsvereinbarung aus dem Jahr 1994 zwischen dem BMF und dem österreichischen Finanzministerium üben Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften ihre Tätigkeit dort aus, wo die Weisungen der geschäftsleitenden Organe zugehen. Dies entspricht der früheren Rechtsprechung des BFH (BFH vom 15. 11. 1971, BStBl. 1972 II, 68).Die Außensteuerreferenten der obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder haben in der Sitzung II/98 die Frage erörtert, ob im Hinblick auf das BFH-Urteil vom 5. 10. 1994 (BStBl. 1995 II S. 95, BB 1995, 86) an der vorgenannten Verständigungsvereinbarung festgehalten werden soll. Sie waren der Auffassung, daß die Verständigungsvereinbarung nicht aufgehoben werden soll. Sie reflektiert das gemeinsame Verständnis der Vertragsstaaten über die Auslegung des Abkommens. Darüber hinaus spricht für ein Beibehalten, daß das neue DBA mit Österreich eine entsprechende Regelung enthalten wird. Schließlich ist es grundsätzlich angebracht, im Staat des Sitzes des Organs zu besteuern, weil dort auch der Betriebsausgabenabzug geltend gemacht wird.Im Rahmen der Sitzung wurden folgende Beispielsfälle gelöst:Fall 1:A wohnt in Kärnten; er war im Jahr 1992 als kaufmännischer Angesteller bei der baden-württembergischen B-GmbH beschäftigt. Im Jahr 1992 war er zu 100% an der B-GmbH beteiligt. Seine Tätigkeit hat er ausschließlich in Österreich ausgeübt.Lösung:Die Verständigungsvereinbarung ist anzuwenden.Fall 2:C wohnt in Deutschland und bezieht seit 1998 Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit als nicht im Handelsregister eingetragener Geschäftsführer der Firma D in Österreich. C hat sich nur an wenigen Tagen in Österreich aufgehalten. Nach der Ausgestaltung des Arbeitsvertrages ist Aufgabenbereich des C insbesondere die Führung von Verhandlungen mit Vermietern, Banken, Leasinggebern usw. C übt keine Tätigkeit aus, die zu unmittelbaren Weisungen gegenüber weisungsgebundenen Mitarbeitern führen könnte. Diese Tätigkeit unterliegt vielmehr dem Aufgabenbereich des im Handelsregister eingetragenen österreichischen 1. Geschäftsführers.Lösung:Die Verständigungsvereinbarung ist auf diesen Fall nicht anzuwenden, weil C kein Geschäftsführer im Sinne der Vereinbarung ist. Es gelten die allgemeinen Grundsätze des Art. 9 Abs. 1 DBA Österreich.Fall 3:E war Geschäftsführer einer inländischen GmbH und hielt 100% der Anteile an dieser Gesellschaft in seinem Privatvermögen. Die Tätigkeit als Geschäftsführer endete zum 31. 12. 1993. Danach übersiedelte E nach Österreich. Er veräußerte 80% der Anteile an der GmbH zum 30. 9. 1993 und die restlichen 20% zum 1. 1. 1996. E hatte von der GmbH eine Pensionszusage, die steuerlich anzuerkennen war. Die Pension wurde mit Vollendung des 65. Lebensjahres im Jahr 1988 gezahlt, und zwar bis einschließlich Dezember 1995 monatlich. Zum 1. 1. 1996 verzichtete E auf die Pensionsansprüche gegen Übertragung der Ansprüche aus der Rückdeckungsversicherung. Die Abfindungssumme wurde im Jahr 1996 ausgezahlt.Lösung:a) Bei Pensionen, die für eine Geschäftsführertätigkeit gezahlt werden, ist auf den Zeitpunkt des Beginns der Pensionszahlung abzustellen. Sollte sich zu diesem Zeitpunkt ergeben, daß die gezahlte Pension teilweise für eine sonstige Arbeitnehmertätigkeit gezahlt wird, wäre aufzuteilen.b) Die Änderung der Gesellschafterstellung führt nicht zwangsläufig zu einer anderen Beurteilung. Für die Beantwortung der Frage, ob eine Pension an einen Gesellschaftergeschäftsführer vorliegt, ist auf den Zeitpunkt des Ausscheidens aus der Geschäftsführertätigkeit abzustellen.

Sehr geehrter Leser,

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet. Bitte loggen Sie sich ein, um das Dokument der Zeitschrift Recht der internationalen Wirtschaft zu lesen.
zum Login

Sind Sie bereits Leser der Zeitschrift und möchten Sie auch die R&W-Online Datenbank dieser Zeitschrift nutzen, dann können Sie die Zeitschrift sofort freischalten.

Bestellen Sie ein Abonnement für die Zeitschrift Recht der internationalen Wirtschaft, um die R&W-Online Datenbank dieser Zeitschrift zu nutzen. Abonnement abschließen.

 
stats