Home Newsletter Datenbank News Berater-Magazin Abo Bücher Veranstaltungen Corona Rechtsinformation
Logo ruw-online
Logo ruw-online
Suchmodus: genau  
 
 
RIW 1998, 648
 
OFD Koblenz
Umsatzsteuer: Überlassung von Standard-Software per Modem oder Internet
OFD Koblenz, Schreiben vom 22. Juni 1998 - S 7100 A - St 51 2
RIW 1998, 648 (Heft 8)
In zunehmendem Maße wird Standard-Software über das Internet oder andere elektronische Netze sowie mittels Modem überlassen. Es stellt sich die Frage, ob es sich dabei um eine Lieferung von Standard-Software handelt, für die die Regelungen der Bezugsvfg. (17. 11. 1994 - S 7100 A - St 512) gelten, oder ob eine sonstige Leistung im Sinne des § 3 Abs. 9 UStG vorliegt.Da die Problematik nicht nur in Deutschland, sondern auch im übrigen Gemeinschaftsgebiet von Bedeutung ist, soll die Frage im Beratenden Ausschuß für Mehrwertsteuer erörtert werden.Bis zum Vorliegen des Ergebnisses der Erörterung bitte ich die Auffassung zu vertreten, daß die Überlassung von Standard-Software auf elektronischem Weg als sonstige Leistung anzusehen ist:Bei der Überlassung mittels Internet oder anderer Netze bzw. per Modem wird dem Leistungsempfänger lediglich die Möglichkeit eröffnet, die Software auf seine Anlage zu überspielen. Durch die körperliche Übergabe der Software im Rahmen einer Lieferung gem. § 3 Abs. 1 UStG dagegen wird dem Leistungsempfänger die Verfügungsmacht über die bewegliche Sache Datenträger verschafft.Der Leistungsort bestimmt sich gem. § 3 a Abs. 4 Nr. 5 i. V. mit Abs. 3 UStG. Danach unterliegen Leistungen an Unternehmer nur dann im Inland der Umsatzsteuer, wenn der Leistungsempfänger ein im Inland ansässiger Unternehmer ist. Für Leistungen an Nichtunternehmer mit Wohnsitz oder Sitz in der EG gilt § 3 a Abs. 1 UStG (Abschn. 38 Abs. 1 UStR); die sonstige Leistung wird dort ausgeführt, wo der leistende Unternehmer sein Unternehmen betreibt. Ist der Leistungsempfänger kein Unternehmer und hat er seinen Wohnsitz außerhalb des Gemeinschaftsgebiets, wird die Leistung dort ausgeführt, wo er seinen Wohnsitz oder Sitz hat; sie ist somit im Inland nicht steuerbar.Für die im Inland steuerbaren Leistungen gilt der Regelsteuersatz gem. § 12 Abs. 1 UStG. Der ermäßigte Steuersatz (§ 12 Abs. 2 Nr. 7 c UStG) findet keine Anwendung, weil der Hauptinhalt der Leistung - wie bei der Übergabe von Standard-Software zur weiteren Verwendung durch den Käufer - nicht in der Überlassung von urheberrechtlich geschützten Rechten besteht (so auch der BFH in seinem Urteil vom 13. 3. 1997, BStBl. 1997 II S. 372, und Abschn. 168 Abs. 1 UStR).Zum Nachweis dafür, daß die sonstigen Leistungen nicht im Inland der Umsatzsteuer unterliegen, muß der leistende Unternehmer durch entsprechende Aufzeichnungen und Unterlassungen sicherstellen, daß eine Zuordnung der Leistungen an im Inland oder im Ausland ansässige Leistungsempfänger möglich ist. Ggf. muß er deren Unternehmereigenschaft nachweisen.Sofern den Finanzämtern entsprechende Fälle bekannt werden, bitte ich, darauf zu achten, daß die Umsatzsteuer-Festsetzungen bis zu einer Entscheidung des EG-MwSt-Ausschusses unter dem Vorbehalt der Nachprüfung durchgeführt werden.

Sehr geehrter Leser,

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet. Bitte loggen Sie sich ein, um das Dokument der Zeitschrift Recht der internationalen Wirtschaft zu lesen.
zum Login

Sind Sie bereits Leser der Zeitschrift und möchten Sie auch die R&W-Online Datenbank dieser Zeitschrift nutzen, dann können Sie die Zeitschrift sofort freischalten.

Bestellen Sie ein Abonnement für die Zeitschrift Recht der internationalen Wirtschaft, um die R&W-Online Datenbank dieser Zeitschrift zu nutzen. Abonnement abschließen.

 
stats