R&W Betriebs-Berater Der SteuerBerater Berater-Magazin Datenbank Bücher Abo Veranstaltungen § 15 FAO
Logo ruw-online
Logo ruw-online
Suchmodus: genau  
 
 
BB 2022, 872
 

Im Blickpunkt

Abbildung 21

“Das Thema Abschlussprüfung ist von den Veränderungen der Ökosysteme genauso betroffen wie alle anderen Unternehmensaktivitäten”, heißt es in einer PM der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC vom 31.3.2022. Hier unterlägen Wirtschaftsprüfer ihrerseits ebenfalls gestiegenen ökologischen Anforderungen, und damit solle auch die Abschlussprüfung selbst ökologisch verträglicher werden. Wie Unternehmen zu Nachhaltigkeit im Allgemeinen und zu solch einem “Green Audit” im Speziellen stehen, habe PwC Deutschland in der aktuellen Studie “Green Audit+ 2022” untersucht – der ersten Untersuchung überhaupt zu diesem Thema. PwC Deutschland habe dafür 100 Interviews mit Leitungspersonen aus dem Finanz- und Rechnungswesen mittelständischer und großer Unternehmen in ganz Deutschland geführt. Zwei der Kernergebnisse: 24 % der Unternehmen glaubten, dass Green Audits künftig sehr wichtig werden – lediglich 13 % sähen das Thema als irrelevant an. Und rund acht von zehn Befragten würden eine solche Abschlussprüfung beauftragen, wenn der finanzielle Rahmen stimmt. Bereits rund ein Drittel (32 %) der Befragten habe sich einem spezifischen Klimaziel verpflichtet. Und ebenfalls rund ein Drittel (36 %) besitze eine Nachhaltigkeitsberichterstattung. Auffällig dabei: 42 % der größeren Unternehmen mit mehr als 2000 Beschäftigten berichteten über ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten, bei den kleineren seien es erst 24 %. Ökologische Nachhaltigkeit sei für zwei Drittel der Befragten grundsätzlich wichtig oder außerordentlich wichtig (acht von zehn Punkten auf einer Skala von eins bis zehn), ein weiteres Drittel halte sie für relevant (vier bis sieben Punkte). Entsprechend hoch sei das Thema bei den Unternehmen angesiedelt: In ebenfalls zwei Dritteln der Unternehmen sei Nachhaltigkeit Aufgabe der Geschäftsführungen bzw. der Vorstände, bei einem Drittel sei immerhin die zweite Führungsebene dafür verantwortlich. Wenn der Preis stimme, würden etwa acht von zehn Befragten ein Green Audit beauftragen, 7 % würden dies sogar unabhängig vom Preis tun. 10 % würden keine ökologisch nachhaltige Abschlussprüfung wählen. Die Mehrheit der Unternehmen befürworte, dass ein Green Audit in den Prüfungsbericht oder den Bestätigungsvermerk aufgenommen wird: Insgesamt 59 % der Befragten sähen dies (sehr) positiv, 40 % stünden dem gleichgültig gegenüber.

Gabriele Bourgon, Ressortleiterin Bilanzrecht und Betriebswirtschaft

 
stats