R&W Betriebs-Berater Der SteuerBerater Berater-Magazin Datenbank Bücher Abo Veranstaltungen
Logo ruw-online
Logo ruw-online
Suchmodus: genau  
 
 
RIW 2004, 713
 
OLG Koblenz
Bankenhaftung bei Kauf einer Argentinien-Anleihe

OLG Koblenz, Entscheidung vom 22. April 2004 - 5 U 1384/03;

OLG Koblenz vom 22.04.2004 - 5 U 1384/03
RIW 2004, 713 (Heft 9)
SachverhaltDer Kläger erwarb für sich und die Klägerin, seine Ehefrau, am 14. 11. 2000 über die Beklagte Wertpapiere der Republik Argentinien zum Nennwert von 20 000,00 DM. Am Fälligkeitstag, dem 14. 11. 2002, wurden weder Erträgnis- noch Tilgungszahlungen geleistet. Der Wert der Anleihen ist nur noch gering. Die Kläger verlangen Schadensersatz in voller Höhe. Sie behaupten, der Mitarbeiter S. der Beklagten habe die Anlage empfohlen und als absolut ohne Risiko bezeichnet. Sofern sie bis zum Fälligkeitstermin gehalten werde, ergäbe sich garantiert eine Rendite von 8,872 %. Ihre Risikobereitschaft hätte anlässlich der Kaufentscheidung vom 14. 11. 2000 erneut abgefragt werden müssen.Die Beklagte beruft sich darauf, dass der Zeuge S. sich am 25. 11. 1997 anlässlich der Zeichnung von COBAS-Basis Aktien/Renten über 30 000,00 DM in einem umfassenden Beratungsgespräch und unter Ausfüllung eines Wertpapiererhebungsbogens über die Anlagekenntnisse des Klägers informiert habe. Angesichts dieses Vorverständnisses und der Hinweise des Zeugen am 14. 11. 2000 seien die Kläger über die Risiken einer Argentinien-Anleihe hinreichend belehrt gewesen.Das LG wies die Klage ab, die Berufung blieb ohne Erfolg.Aus den GründenDie zulässige Berufung ist nicht begründet. Das LG hat die Verletzung einer aus dem Beratungsvertrag abgeleiteten Pflicht der Beklagten zutreffend verneint. Das Vorbringen der Berufung gibt zu folgenden Bemerkungen Anlass:Die Ehefrau muss sich das Wissen ihres Ehemannes zurechnen lassenDass die Klägerin bei den Beratungsgesprächen nicht zugegen war, ist unbeachtlich. In der Klageschrift ist vorgetragen, der Kläger habe für sich und die Klägerin die Anleihe erworben. Das Wissen ihres Ehemannes muss sie sich zurechnen lassen (§ 166 Abs. 1 BGB).Über die Risiken der »Argentinien-Anleihe« ist hinreichend aufgeklärt worden, ...Nach dem Ergebnis der erstinstanzlichen Beweisaufnahme ist über die Risiken der »Argentinien-Anleihe« hinreichend aufgeklärt worden (§ 286 ZPO). Zweifel an der Richtigkeit und der Vollständigkeit der Feststellungen sind nicht gegeben (§ 529 Abs. 1 ZPO).... die Beklagte hat ihre Pflichten aus dem Beratungsvertrag nicht verletzt, ...Tritt ein Interessent an eine Bank heran, um über die Anlage eines Geldbetrages beraten zu werden, so kommt durch die Aufnahme des Beratungsgesprächs ein Beratungsvertrag zustande. Die Bank hat zu erfragen den Wissensstand des Kunden über Anlageschäfte der vorgesehenen Art, seine Risikobereitschaft, ob es sich bei dem Kunden um einen erfahrenen Anleger mit einschlägigem Fachwissen handelt und welches Anlageziel er verfolgt. In Bezug auf das Anlageobjekt hat sich die Beratung auf die Eigenschaften und Risiken zu beziehen, die für die in Aussicht genommene Anlageentscheidung wesentliche Bedeutung haben oder haben können (BGHZ, 123, 126 f.). Dies vorausgeschickt, hat die Beklagte die ihr obliegenden Beratungspflichten nicht verletzt.... denn der Kläger war kein unerfahrener Anleger, ...Der Kläger war kein unerfahrener Anleger. Seine Risikobereitschaft ist anlässlich des Beratungsgesprächs von 1997 zutreffend als im mittleren Bereich liegend eingeschätzt worden. Damals hat er COBAS-Aktien/Renten zum Nennwert von 30 000,00 DM erworben, die der Produktrisikokategorie »E« zugeordnet waren, worin der Erwerb von Rentenfonds, Optionsanleihen, Aktienfonds, auch im internationalen Bereich, eingeschlossen sind.... mit der drastischen Formulierung, Argentinien sei eigentlich zahlungsunfähig, wenn es nicht »am Tropf der Weltbank hinge«, wurde er hinreichend auf die Risiken hingewiesenNach dem Beweisergebnis hat der Zeuge S. am 14. 11. 2000 auf die instabile Regierung des Landes Argentinien hingewiesen und ausgeführt, dass das Land eigentlich zahlungsunfähig wäre, wenn es nicht »am Tropf der Weltbank hinge«. Dies wird gestützt durch die Wertpapier-Beraterkarte, auf der der Zeuge am 15. 11. 2000 vermerkte, »auf ausdrücklichen Wunsch des Kundens, nachdem über die politischen und wirtschaftlichen Risiken ausführlich informiert wurde«. Dass die dem entgegenstehende Notiz des Klägers vom 14. 11. 2000 inhaltlich richtig ist, haben die beweisbelasteten Kläger nicht unter Beweis gestellt. Mit der drastischen Formulierung, Argentinien wäre zahlungsunfähig, wenn es nicht am Tropf der Weltbank hinge, hat der Zeuge S. deutlich und ausreichend auf das Insolvenzrisiko des Staates Argentinien hingewiesen. Dass eine Unterstützung der Weltbank jederzeit entzogen oder eingeschränkt werden kann, ist eine nicht von der Hand zu weisende Möglichkeit.Soweit andere Gerichte zugunsten von »Argentinien-Anlegern« entschieden haben, sind solche Hinweise nicht gegeben worden. Vielmehr wurden die seitens der Kunden geäußerten Bedenken zerstreut und darauf hingewiesen, dass noch nie »ein Land pleite gegangen sei«. Durch die Verhandlungen Argentiniens mit dem internationalen Währungsfond sei gesichert, dass das Land seinen Rückzahlungsverpflichtungen nachkommen werde (LG Münster vom 28. 5. 2003, 14 O 1580/02 und vom 1. 7. 2003, 14 C 17/03) ...Auch später hat die Beklagte keine Beratungspflichten verletztIhre Beratungspflichten hat die Beklagte auch nicht im Dezember 2001 verletzt. Die Behauptung, die Zeugin K. habe ausdrücklich dahin beraten, dass die Kläger die Anlage weiter halten sollten, ist nicht bewiesen. Die Zeugin hat ausgesagt, nach Rücksprache mit einem Kollegen habe sie dem Kläger keine Empfehlung gegeben, sondern lediglich den damaligen Wert der Anlage mit 6800,00 EUR mitgeteilt. Genauere Informationen oder ein zusätzliches Beratungsgespräch hat der Kläger nicht verlangt. ...

Sehr geehrter Leser,

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet. Bitte loggen Sie sich ein, um das Dokument der Zeitschrift Recht der internationalen Wirtschaft zu lesen.
zum Login

Sind Sie bereits Leser der Zeitschrift und möchten Sie auch die R&W-Online Datenbank dieser Zeitschrift nutzen, dann können Sie die Zeitschrift sofort freischalten.

Bestellen Sie ein Abonnement für die Zeitschrift Recht der internationalen Wirtschaft, um die R&W-Online Datenbank dieser Zeitschrift zu nutzen. Abonnement abschließen.

 
stats